Einsatz gegen den Schlamm

07.04.2016
Kinder auf einem Radlader

Sie freuen sich über die Sanierungsarbeiten auf dem Schulhof: Die Schulparlamentarier Davide, Jakob, Luisa und Esther. Foto: kbö

 

Münster-Gievenbeck - Das Wort und die Meinung des Schulparlaments der Wartburg-Grundschule am Toppheideweg haben Gewicht. Die Kritik der Jungen und Mädchen verhallt nicht ungehört. Der nachhaltigen Initiative des schuleigenen Gremiums ist es zu verdanken, dass die Stadt Münster nun dafür sorgte, dass ein großer Teil des schulischen Außengeländes wieder nutzbar ist.Von Kay BöcklingIn der jüngsten Vergangenheit war ein unbeschwertes Toben auf dem Schulhof des „Hauses Asien “ kaum noch möglich. Das Gelände war verschlammt. „Die Kinder sind regelmäßig ausgerutscht und konnten das Areal nicht mehr zum Spielen nutzen“, so Schulleiterin Gisela Gravelaar , die die Mitglieder des Schulparlaments natürlich in ihren Bemühungen unterstützte, auf die Situation aufmerksam zu machen und etwas zu verändern. Das erfreuliche Ergebnis der Bemühungen präsentierten jetzt die Parlaments-Mitglieder Esther, Luisa, Davide und Jakob.Zur Vorgeschichte: Die Wartburgschule ist unerteilt in vier Häuser (Australien, Europa, Afrika und Asien). Jedes dieser Häuser hat einen eigenen Schulhof, der von allen genutzt werden darf. Und das Gelände des Hauses Asien bestand nach diversen Regenfällen nur noch aus rutschigem Matsch und Schlamm . Rasch war diese Situation das Thema schlechthin im Schulparlament. Die Kinder diskutierten das weitere geplante Vorgehen.Da kam ein Info-Besuch des neuen Bildungsdezernenten Thomas Paal im Februar gerade recht. Die Kinder machten auf die Missstände aufmerksam und stießen beim Stadtrat auf offene Ohren. In den Osterferien rückten im Auftrag des städtischen Grünflächenamts die Bagger an, um den Schulhof wieder auf Vordermann zu bringen.Für das Verschlammen des Geläufs waren verstopfte Abwasserrohre sowie eine nicht mehr funktionstüchtige Drainage verantwortlich. „So konnte das Wasser nicht mehr in den kleinen Regenwasserbach gelangen, der die Funktion hat, die Fläche zu entwässern“, so Grawelaar. Auch die angrenzenden Pausenflächen drohten zu vermatschen.Die beauftragte Gartenbaufirma säuberte nicht nur die Rohne, sondern fügte diese auch in ein Steinbett ein. Zudem sorgt ein neuer Kiesgraben künftig für eine noch bessere Entwässerung – auch der andren Schulhöfe. In diesen Tagen wird der neue Rasen eingesät. Sobald alles fertig ist, möchten die Kinder des Hauses Asien den Schulhof gärtnerisch gestalten. „Wie, das müssen wir uns noch überlegen“, sagt Davide.Nach der Sanierung gibt es noch ein weiteres Projekt, dass das Schulparlament gerne umsetzen möchte: Seit Jahren liegt ein früher einmal angelegter Frosch-Teich brach, da ihn keine Frösche bevölkern – sehr zum Bedauern der Grundschüler. Jetzt möchten sie die Fläche nutzbar machen und dort einen Wasserspielplatz installieren. „Die tolle Idee hatte Gisela“, sagt Schul-Parlamentarierin Luisa. Nun wolle man innerhalb der Schülerschaft ein Stimmungsbild einholen. Sollte der Wunsch sich konkretisieren, so hoffen die Jungen und Mädchen auf die finanzielle Unterstützung des Fördervereins.

Quelle: Westfälische Nachrichten, 07.04.2016