Zugfahrten als Weltaneignung

Einblicke in das Akademie-Wartburg-Projekt
von Dipl.-Kulturpädagogin Antje Dalbkermeyer

„Zugfahrten als Weltaneignung:
Kindliches Spielen – ästhetisches Erfahren – künstlerisches Handeln“

Eine Anregung für Kinder zum performativen Ereignis zwischen Performance, Malerei und Klangkunst


Drei Studierendengruppen aus der Kunstakademie Münster arbeiteten am 22. Januar 2014 mit den Dingos & Wombats, den Kindern der Klassen 3/4 aus dem Haus Australien, ästhetisch-performativ zur (Fort-) Bewegungserfahrung beim Zugfahren.
Seit 2009 wird dieser Kunstprojekterprobungstag zweimal jährlich in Kooperation mit der Wartburg-Grundschule Münster im Rahmen eines Projektseminars mit der Kunstakademie Münster unter der Leitung der wiss. Mitarbeiterin Dipl.-Kulturpädagogin Antje Dalbkermeyer konzipiert und durchgeführt.
Das von ihr erfundene Vermittlungsformat „Ästhetisches Lernen im Akademie-Wartburg-Projekt“ wird von der Erzieherin Ingrid Haselhoff aus der Wartburg unterstützt. Die im Mittelpunkt stehenden ästhetischen Erfahrungen der Kinder und Studierenden, basierend auf Teamteaching, Einzel- und Ensemblearbeit, zielen auf die Kompetenzbündelung der unterschiedlichen Professionen.

"Zugfahrten als Weltaneignung: Kindliches Spielen - ästhetisches Erfahren - künstlerisches Handeln" war das übergreifende Projektthema, welches anhand von drei künstlerischen Methoden wie Performance, Malerei und Klangkunst von jeweils drei bis vier Studierenden mit etwa 17 Kindern in drei Gruppen erprobt wurde:

Un-bewegte FIGUREN: "Zug um Zug" - Zugperformance

Kinder beim Kunstprojekt

Flüchtige Landschafts-BILDER: "Bewegte Bilder" - Malerei aus dem Zugfenster heraus

"Einblicke" beim Kunstprojekt
"Einblicke" beim Kunstprojekt

Zug-GERÄUSCHE: TUTUTUUUUT "Horche hin!" - Alltagskonzerte erleben

Geräusche erzeugende Kinder

Unser Kunstprojekt

Wir Dingos haben mit der Kunstakademie gearbeitet. Das Thema war "Zug fahren". Es gab drei Gruppen in denen zu verschiedenen Bereichen gearbeitet wurde. Geräusche, Bilder und Figuren. Die Geräuschegruppe hat Geräusche herausgesucht, die zum Zug fahren passen und daraus eine Klanggeschichte gemacht.
In der Bildergruppe wurden auf einem meterlangen Papier Bahnhöfe gemalt. Dazwischen sind tolle Landschaften entstanden. Die Figurengruppe hat erstmal Wörter zum Zug fahren gesammelt und später so getan als wenn sie Zug fährt. Am Schluss haben alle Gruppen sich gegenseitig besucht und ihre  Ergebnisse präsentiert. Das war dann fast wie "Zug fahren".