Wir sind die Pythons

Klassenfoto der Python-Klasse

Wir sind die Pythons aus dem Haus Asien. 

In unsere Lerngruppe gehen 11 Mädchen und 12 Jungen.

Unsere Lernbegleiterinnen sind Hildegard, Mechthild und Laureen.

 

Jeder von uns hat in den Ferien etwas erlebt und seine Erlebnisse auf eine Papierrolle geschrieben. Diese Rollen haben wir in einer Schatzkiste gesammelt und zum Lesen freigegeben.
Hier finden Sie drei dieser Geschichten:

Eine Reitergeschichte
Am 10.08.2015 bin ich mit meinem Pferd gesprungen. Mein Pferd und ich sind 58 cm hoch gesprungen. Es war ein tolles Erlebnis. Es hat Spaß gemacht. Mein Pferd heißt Carolin. Ich nenne es Caro. Es kann einen Meter hoch springen.
Nuit

Im grünen Finger
In meinen Ferien habe ich viel geschlafen. Manchmal bin ich zum "grünen Finger" gefahren. Da bin ich mit meinem Penny Board gefahren. Manchmal bin ich hingefallen. Das waren meine Ferien.
Vladislav

Fußballcamp
Ich war im Fußballcamp. Das war in Gievenbeck. Wir haben ein Turnier gemacht. Wir haben ein Fußballquiz gemacht. Wir haben Torwandschießen gemacht.
Jasper

Krimi-Projekt

Zum Einstieg setzten wir uns mit den unterschiedlichen Strukturen von Verbrechens- und Detektivgeschichten auseinander.
Danach erstellten wir in Gruppen einen groben Aufbau eines eigenen Krimis und ein Täter- bzw. Ermittlerprofil.
Innerhalb von zwei Wochen erarbeiteten wir in Kleingruppen unsere Detektiv- und Verbrechensgeschichten.
Am Beispiel von Bernard Herrmanns "Psycho Theme" beschäftigten wir uns anschließend mit den Merkmalen von Filmmusik.
Im Anschluss daran vertonten wir unsere Krimis kreativ mit Geräuschen; so zum Beispiel mit Keyboard, Bongos und weiteren Percussion-Instrumenten.
Nachdem alle Pythons ihre Krimis fertiggestellt hatten, präsentierten wir diese erfolgreich den Pandas.

Krimi-Projekt der Pythons

 

Ab durch die Hecke

Morgens um 7:50 Uhr
Sophie rannte nach unten und frühstückte schnell, weil ihr Wecker nicht geklingelt hatte.         
Sophie machte sich auf den Weg zur Schule. Sie musste sich beeilen, weil sie sonst zu spät kommen würde. Sie lief an einer Hecke vorbei. Als die Hecke fast endete, sprang ein Junge aus der Hecke, klebte ihr einen Streifen Klebeband auf den Mund und steckte sie in einen Sack. Sophie probierte, sich zu wehren, aber ohne Erfolg.
Zehn Minuten später saß Sophie gefesselt auf einem Stuhl in einem Keller und um ihren Körper war Dynamit gebunden. Plötzlich hörte Sophie einen Knall und hoffte, dass es jemand ist, der sie rettete. Als sie nach oben guckte, sah sie James Bond 007. Sie ließ sich nichts anmerken, weil sie Angst hatte, dass der Junge es bemerken würde. James Bond hatte eine Pistole dabei; er lud sie und schoss auf den Jungen. Dieser kippte um und James Bond kam mit einem Jet-Pack runtergeflogen und befreite Sophie. "Danke!", rief Sophie und ging ein paar Schritte zurück. James ging zu dem Jungen, fesselte ihn auf den Stuhl und zündete das Dynamit an. James nahm Sophie und flog mit ihr raus. Als sie auf dem Boden ankamen, sagte James: "Ich rufe die Schule an und sage, dass du frei hast!"
Jon, Thore, Emily und Sandra.

 

Der geschickte Plan
An einem Nachmittag ging ich in den Supermarkt. Ich ging zu den Zigaretten. Ich nahm eine Packung und dachte über meinen guten Plan nach. Als eine alte Frau an mir vorbeiging, ließ ich die Zigaretten in ihre Manteltasche fallen und ging nach draußen. Als die Frau herauskam, sagte ich: "Soll ich Ihnen beim Tragen helfen?" "Oh ja bitte, das wäre nett", sagte sie. Ich ging mit ihr nach Hause.
Als wir da waren, sagte ich: "Ich helfe Ihnen, den Mantel auszuziehen." "Danke!", sagte die Frau. Ich zog ihr den Mantel aus und nahm dabei die Zigaretten. Die alte Dame merkte nichts. Ich verabschiedete mich schnell und ging nach Hause. Ich rief meinen Freund Sven an. Ich sagte: "Der Plan war gut." "Okay, dann komm zum Schwarzmarkt!" "Ja, mache ich."
Eine Stunde später... Als ich ankam, sah ich Sven sofort. Wir liefen über den Markt bis zu unserem Stand. Als wir schon 10 Minuten warteten, fielen uns zwei Männer auf. Wir beobachteten sie weitere 10 Minuten und merkten, dass sie auch uns beobachteten. Ein Kunde kam, er kaufte ein Samsung Galaxy Ace 6 für 500 Euro. Nach drei Minuten kam ein nächster Kunde und kaufte die Zigaretten für 20 Euro.
Als er weg war, kamen die zwei Männer auf uns zu, die uns schon die ganze Zeit angesehen hatten. Sie sagten: "Wir haben Sie schon aus der Entfernung gesehen. Sie scheinen ja gut zu verdienen." "Ja, das stimmt schon", sagte ich. "Was haben Sie denn so alles?", fragten sie. "Ähm, Handys und Drogen und Zigaretten." "Ha! Auf frischer Tat ertappt!", riefen die beiden, "Polizei!"
Sie führten uns ab, alle guckten uns nach. Wir mussten beide 20.000 Euro bezahlen und Sven kam direkt ins Gefängnis. Ich musste erst noch mit Begleitung von der Polizei alles wieder zurückbringen und kam dann in die Psychiatrie. ENDE
Bente, Jasper, Titus und Marie.