Geschichtenwettbewerb

Die Pandas haben sich am Schreibwettbewerb "Wie geht es weiter?" beteiligt. Der Schriftsteller Andreas Röckener hatte uns und die Tiger eingeladen in die Stadtbücherei im La Vie. Dort haben wir zu seinen Bildern Geschichten angefangen und im Unterricht und zu Hause weiter geschrieben. Über 300 Geschichten wurden von Kindern in Münster eingereicht. Eine der tollsten hat Caitlin (7 Jahre) geschrieben. Die Jury hat ihr dafür den zweiten Platz verliehen! Klasse!!! Wir haben uns alle sehr gefreut und wünschen euch viel Spaß beim Lesen!

Caitlins Geschichte:

Siebenrot
Die Hexe Siebenrot hatte sieben rote Punkte auf ihrer Nase und war 777 Jahre alt. Sie trug einen Hut mit vier Augen, eines für jede Himmelsrichtung. Um ihren Hals hing ein geheimnisvoller Schlüssel…
Der führte in einen Raum, wo nur Gold und Silber war. Und dann kam irgendwann ein Mann. Ein böser Mann. Der wollte das Gold und Silber stehlen. Aber die Hexe bemerkte es und sperrte den Mann ein. Dann hatte die Hexe noch mehr Schlüssel an ihrem Schlüsselbund. Einer war noch für das Gefängnis und der andere Schlüssel war für ihr Hexenhaus.
Irgendwann kam der Mann wieder raus, denn er hatte der Hexe den Schlüssel für das Gefängnis gestohlen. Dann hat der Mann in das Hexenbuch gelunkert und hat sich einen Trank für die Hexe ausgedacht. Einen Trank, um die Hexe zu töten. Aber dann erwischte die Hexe den Mann und hat den Mann in ein Gefängnis gesteckt, das keine Türen und keine Fenster hatte. Sie hat den Mann von oben herein geworfen. Da steckte der Mann nun fest und hatte Durst. Aber die Hexe hat aus Versehen die Klappe aufgelassen und der Mann konnte sehr gut klettern. Das war der beste Kletterer der Welt. Also ist er hochgestiegen und hat den Deckel zugemacht und wollte die Hexe ´reinschubsen. Aber der Mann wusste nicht, dass die Hexe den Deckel extra aufgelassen hat damit er ´raus kommt und dass die Hexe ihn wieder ´reinschubsen konnte. Der Mann hat sich ein bisschen weh getan, aber es geht alles schon wieder. Aber dieses Mal stand die Hexe nicht mehr da, wo sie gerade stand sondern in ihrem Hexenhaus. Das wusste der Mann jetzt auch.
Dann hat der Mann erst einmal geschlafen. Ganz lange. Länger als die Hexe obwohl Hexen lange schlafen. Dann wollte der Mann wieder hoch steigen. Das war aber sehr anstrengend. Aber er wollte doch zu dem Gold und Silber. Also ist er angefangen, Stein für Stein ist er hoch gelaufen. Aber an der vorletzten Stufe ist er abgerutscht und hat sich weh getan. Nach ein paar Minuten war der Schmerz schon wieder weg. Also musste er wieder hoch: Stufe für Stufe. Aber dieses Mal ist er nicht abgerutscht und er musste doch wieder der Hexe den Schlüssel klauen. Gesagt, getan. Er schaute sich im Hexenhaus um und hat den Schlüssel gefunden und hat sich wieder ´rausgeschlichen. Aber dann musste der Mann wieder den Raum mit Gold und Silber finden, weil er hat sich die Zahl nicht gemerkt hatte. Aber er hatte ja alle Schlüssel und hat jeden Raum aufgeschlossen. Er hat aber die Räume nicht wieder zu geschlossen. Irgendwann hat der Mann dann den Raum gefunden. Dann hat der Mann sich ins Gold und Silber gelegt. Und dann kam die Hexe und hat den Schlüssel nicht gefunden aber hat dann den ganzen Raum offen stehen gesehen und hat im Gefängnis nachgeguckt und dann wusste die Hexe schon wer das war und hat in den Räumen nachgeguckt und hat dann den Mann gefunden und wieder in den Kerker gesteckt. Aber die Hexe ist selbst in den Kerker gefallen. Das hat sie auch verdient. Aber die Hexe hat sich festgehalten und den Mann wieder ´reingeschmissen.
Dann war es wieder Nacht. Der Mann ist schon um 6 Uhr aufgestanden und die Hexe auch  - weil heute ein Fest war und sie hat noch einmal ihre Punkte gezählt: Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs… aber ein Punkt fehlte. "Wo ist der Punkt? Das ist schlimm! Sonst kann ich nicht zum Fest. Hilfe! Wo ist der Punkt?" Sie rief die Polizei an… Aber die Polizei sagte: "Bei so was können wir nicht helfen! Wir sind für schlimmere Verbrechen da aber nicht für einen Punkt, der verschwunden ist!" Da sagte die Hexe: "Aber ich muss doch jetzt zur Party! Und wenn ich den Punkt nicht habe, kann ich nicht hingehen. Ich kann Ihnen den Zettel zeigen und da steht drauf: "Liebe Hexe Ali. Ich lade Dich herzlich zu meinem Geburtstag ein. Um 10 Uhr nachts. Aber bring keine anderen Leute mit. Viele Grüße, Deine Ila. - Haben Sie den Brief gelesen?"  Da hat die Polizei gesagt: "Ja. Wir haben es gelesen. Tschüss, wir können Ihnen nicht helfen. Aber nach ein paar Minuten ist der Punkt wieder aufgetaucht. Das war schön für die Hexe. Dann ging sie zum Geburtstagsfest. Da war es sehr schön! Sie haben ganz viel gegessen und irgendwann hat die Hexe so viel gegessen, dass Sie ohnmächtig geworden ist und alle haben sich angeguckt und  alle Hexe waren ruhig. Dann kam die Geburtstagshexe und sagte: Was ist denn hier passiert? Die anderen antworteten: "Sie hat zu viel gegessen! "Was?! Ich rufe sofort den Krankenwagen an!" - "OK,", sagten die Anderen, "wir passen auf!" Die Geburtstagshexe rannte zum Telefon. Der Krankenwagen kam ganz schnell und sie sind ins Krankenhaus gefahren. Der Hexengeburtstag ist aber ausgefallen. Das Lustige war aber, dass 50 Hexen mit dem Krankenwagen gefahren sind.
Am nächsten Tag war die Hexe schon wieder gesund und fröhlich und wollte wieder nach ihrem Gefangenen sehen. Als sie wieder unter den Deckel guckte war er nicht mehr da und die Hexe erschrak. "Wo ist der Bursche denn jetzt schon wieder? Er war schon wieder im Gold und Silber aber dieses Mal hatte der Räuber drei Säcke dabei, die er mit Gold füllen wollte. Diesmal hat die Hexe ihn nicht erwischt. Das fand er sehr gut und er ist dann durch´s Fenster ´rausgesprungen. Aber die Hexe stand daneben und hat ihn nicht gesehen und der Räuber war weg und niemand hat ihn wiedergefunden.